Historie


Unsere Bruderschaft im geschichtlichen Zusammenhang

Büttger Brudermeisterstab u. Pilgerkreuz

Zu den Gebieten, aus denen bereits im 12. Jahrhundert Christen nach Trier gepilgert sind, gehört auch unsere engere Heimat am Niederrhein.

In der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen wurde in der Stadtbibliothek Trier, die heute einen großen Teil der alten Bibliothek des 1802 vorübergehend aufgelösten Matthiasklosters besitzt, einige wenige Blätter eines Pilgerbuches aus der Zeit um 1180 entdeckt. Sie sind erhalten geblieben geblieben, weil sie als Vorsatzblätter zu späteren Handschriften gedient hatten. In diesen Bruchstücken des ältestens Pilgerbuches sind unter anderem (Mönchen-) Gladbach und Nörvenich als Heimat frühester Matthiaspilger genannt. 

  1. Büttgen wird im ältesten, vollständig erhaltenen, Pilgerbuch in Trier als im Jahre 1762 bereits bestehende Bruderschaft genannt.
  2. Seit ca. 1300 gehörte die Pfarre Kleinenbroich zu Büttgen, also in einem Kirchen-Sprengel, mit einem Pfarrer und einer gemeinsamen Kirche in Büttgen! Erst 1799 wurde für Kleinenbroich eine Gründungsurkunde über eine eigene Pfarre ausgestellt.
    Bis zu diesem Zeitpunkt sind die beiden Bruderschaften zusammen als eine Gruppe nach Trier gepilgert. Da die Kleinenbroicher Matthiasbruderschaft nachweislich auf eine 250jährige Tradition (Jubiläumsjahr 2007) zurückblickt, ist als sicher anzunehmen, dass wir irgendwann weit vor 1762 eine eigenständige Bruderschaft gegründet haben.

Die in der St. Matthias Bruderschaft Büttgen weitergegebene Überlieferung, wonach auch aus unserer schon damals in Blüte stehenden Pfarrei bereits bald nach der Entdeckung des Apostelgrabes Pilger nach Trier gezogen sind, läßt sich anhand der wenigen Dokumente in Trier nicht nachweisen. Sie gewinnt jedoch anhand zweier Überlegungen an Wahrscheinlichkeit:

Da aber unser Büttgener Pfarrachiv im 30jährigen Krieg vollständig zerstört wurde, ist von hier keine Kunde aus der frühen Geschichte der St. Matthias Bruderschaft zu erwarten.


Wallfahrten


Sternwallfahrt Klein Jerusalem

Jedes Jahr am Samstag vor Palmsonntag (eine Woche vor Ostern) findet die jährliche Sternwallfahrt der Matthiasbruderschaften des Bezirks linker Niederrhein nach Klein-Jerusalem (Neersen) statt.
Pilger aus dem gesamten Umkreis kommen zusammen und nehmen an der hl. Messe in der Grünanlage der Kapelle teil.
Die Tagesstrecke beträgt ca. 30 km und ist die ideale Generalprobe für unsere Fusswallfahrt. Hier kann man seine Kondition, aber auch sein Schuhwerk einer gründlichen Prüfung unterziehen.
Treffpunkt ist um 11:10 Uhr an der Pfarrkirche St. Aldegundis, die Rückkehr ist gegen 20:30 Uhr.

In diesem Jahr wurde die Sternwallfahrt aufgrund der Corona-Lage abgesagt.


Große Wallfahrt

Die „große“ Wallfahrt ist eine fünftägige Pilgertour, bei der die Strecke von Büttgen bis nach Trier per pedes zurückgelegt wird, die Tagesstrecke beträgt ca. 50 km.
Diese unvergleichliche Kombination aus gemeinsamem Singen und Beten, Meditation und erlebter Gemeinschaft ist der Höhepunkt der jährlichen Wallfahrten. Wir laufen an der Erft entlang und kommen ab dem 2. Tag durch die Voreifel und dann durch die wunderschöne Eifel mit tollen Strecken durch Wälder und Wiesen. Die Übernachtungen sind sowohl in privaten Quartieren, als auch in Pensionen organisiert. Der Einzug in Trier und das Pilgerhochamt in St. Matthias runden diese Wallfahrt ab.

In diesem Jahr ist die Fußwallfahrt aufgrund der Corona-Lage abgesagt.


Jugendwallfahrt

Im Jahr des Kindes in 1979 rief der damalige Brudermeister Rudi Berle eine neue Wallfahrt für junge Leute ins Leben. Seitdem organisiert die St. Matthias Bruderschaft Büttgen neben der großen Pilgertour an Christi Himmelfahrt eine Jugendwallfahrt. Sie richtet sich an junge Menschen im Alter ab 12 Jahren und findet an einem Wochenende von Samstag bis Montag statt. In den letzten Jahren wurde hierfür eine Zeit kurz vor den Sommerferien ausgewählt, wenn die schulischen Prüfungen meist alle gelaufen sind. Damit soll jungen Menschen eine Möglichkeit geboten werden das Pilgern kennen zu lernen. Einmal ein Wochenende ohne Handy und Fernsehen verbringen und sich reduzieren.

Vorbereitet und begleitet wird die Wallfahrt von erfahrenen Pilgern. Start ist am Samstagmorgen in Büttgen. Mit Kleinbussen geht es in die Eifel nach Marmagen. Von dort aus laufen wir auf alten Pilgerwegen und werden über den Tag verteilt 5 bis 6 Stunden pilgern, was bisher nie ein Problem für die jungen Leute war. Zwischendurch gibt es immer wieder ausreichend Pausen um sich zu erholen. Es werden Meditationen gehalten, viel gesungen und gelacht. Mittags essen wir beim Chinesen und abends gibt es selbst Gekochtes. Geschlafen wird in Meisburg im Bürgerhaus auf Luftmatratzen.

Der Samstag beginnt mit einem Schweigemarsch durch den wunderschönen Meisburger Wald, was immer wieder ein ganz besonderes Erlebnis ist. Mittags streifen wir Spangdahlem, wo sich der Stützpunkt der Air Base der US Luftwaffe befindet, nehmen das Mittagessen in Binsfeld ein und pilgern auf dem alten Römerweg bis Rothaus.

Abends erreicht die Gruppe das Ziel: Das Kloster St. Matthias in Trier mit dem Grab des Hl. Apostels Matthias. Übernachtet wird innerhalb der Klostermauern im „Roten Igel“ mit eigener Küche und Grillplatz. In der Krypta der Basilika wird eine hl Messe gefeiert, die die Gruppe mit eigenen Texten, Gebeten und Liedern vorbereitet. In den letzten Jahren hatten wir immer das Glück, dass der Kaplan mit pilgerte, so dass er dann auch die Hl. Messe zelebrierte.

Montagmorgen fahren wir in die Stadt und lassen es uns gutgehen. Am Nachmittag geht es schon zurück.

Für den Montag können sich die Jugendlichen vom Schulunterricht befreien lassen. Bescheinigungen werden auf Wunsch von der Bruderschaft ausgestellt.

Wir versprechen Euch eine tolle Pilgertour. Nur Mut!

In diesem Jahr ist die Jugendwallfahrt aufgrund der Corona-Lage abgesagt.


Herbstwallfahrt

Seit 2014 bieten wir die Herbstwallfahrt an. Hier wird die Strecke von Büttgen nach Trier größtenteils zu Fuß, streckenweise aber auch mit kleinen Bussen zurückgelegt. Auch auf dieser dreitägigen Wallfahrt wird wie bei der „großen Wallfahrt“ viel gemeinsam gesungen, gebetet und Gemeinschaft erlebt. Der Weg führt uns über die alten und schönsten Pilgerwege. Die Strecken betragen ca. 25 – 30 km pro Tag.